KARRIERE BEI
KÖNNECKE BEGRÜNUNGEN

 

Herausforderungen annehmen

  • Ausbildung Garten- und Landschaftsbau

Die dreijährige Ausbildung zum Landschaftsgärtner läuft auf zwei Ebenen ab: Im Betrieb, wo die Auszubildenden die gärtnerische Praxis von der Pike auf lernen, und in der Berufsschule beim theoretischen Unterricht. Der ist aber nicht wie in einer allgemeinen Schule, sondern zugeschnitten auf den Berufsalltag: Dinge, die Sie hier lernen, können Sie bei Ihrer Arbeit auch direkt anwenden. Das sind zum Beispiel Pflanzenkunde, Technik oder Mathe, damit Sie beim Bauen eines Gartens auch den räumlichen Durchblick haben. 

Außerdem gibt es noch überbetriebliche Lehrgänge, wo angehende Landschaftsgärtner z. B. lernen, wie sie mit der Motorsäge umzugehen haben oder wie sie Natursteine verarbeiten. 

Könnecke als Arbeitgeber

Wir beschäftigen ein homogenes Team aus Mitarbeiter/innen vom Berufseinsteigern nach der Berufsausbildung oder Umschulungsmaßnahme bis langjährig erfahrene selbständig und verantwortungsbewusste handelnden Mitarbeiter/-innen.

Wir bieten an unseren beiden Standorten moderne Arbeitsbedingungen. Unser Bestreben besteht darin jedem einzelnen Mitarbeiter/in nach seinen persönlichen Stärken einzusetzen und zu fördern.

MEHR ERFAHREN

 

Bewerbungstips

Ihre Bewerbung vermittelt uns einen ersten Eindruck. 
Wichtig: Für den ersten Eindruck gibt es nur eine Chance! Darum solltest Sie sehr sorgfältig vorgehen.

Bewerbungsmappe
Eine Bewerbung besteht aus verschiedenen Bestandteilen: der Reihenfolge nach aus dem Deckblatt, dem Anschreiben, dem persönlichen Lebenslauf sowie aus den erforderlichen Zeugnissen und Leistungsnachweisen. Natürlich musst Du bei einer Printbewerbung besonders auf die Sauberkeit und Ordnung der Dokumente achten. Diese sollten frei von Flecken oder Knicken sein.
Deckblatt
Das Deckblatt ist nur ein optionaler Teil der Bewerbungsmappe. Du kannst selbst entscheiden, ob ein Deckblatt Deinen Bewerbungsunterlagen obenauf liegt oder ob Du Deine Mappe mit dem Anschreiben beginnst. Bedenke jedoch, dass das Deckblatt Dir nur Vorteile bieten kann, denn es stellt auf Firmenseite eine Entlastung bei der Verwaltung aller Bewerbungsunterlagen dar. Die Garten- und Landschaftsbaubetriebe haben so die Möglichkeit, einen schnelleren Überblick über einzelne Bewerber zu erlangen. Außerdem wirkt das Deckblatt optisch positiv. Halte es am besten schlicht und passe es dem Stil Deiner restlichen Unterlagen an.Zu Deinem Deckblatt gehören Dein Bewerbungsfoto und Deine Kontaktdaten mit Namen und Anschrift. Beides sollte mittig platziert und über dem Foto mit einem Titel wie beispielsweise „Bewerbungsunterlagen“ oder „Bewerbung um die Stelle als…“ versehen werden.
Anschreiben
Das Anschreiben soll Dich als Person präsentieren und ist deshalb enorm wichtig. Hier gilt es, den Garten- und Landschaftsbaubetrieb von Dir zu überzeugen und zu zeigen, dass Du der Richtige für den Job bist. Damit das Anschreiben auch ordentlich aussieht und einen guten Eindruck hinterlässt, muss auf den korrekten Aufbau geachtet werden.Als erstes wird der Briefkopf gestaltet, der ausAbsender, Empfänger, Datum und Betreffzeile besteht. Am oberen linken Rand der Seite beginnst Du damit, Dich als Absender mit Deinem Namen, Deiner Adresse und Deinen Kontaktdaten (Telefonnummer und E-Mail-Adresse) einzutragen. Lasse jetzt ein paar Zeilen frei und setze den Empfänger, also den Namen und die Anschrift des Betriebs, darunter. Wenn Du bereits weißt, welche Person Du im Betrieb anschreiben kannst, benenne diese hier. Unterhalb des Empfängers, allerdings am rechten Seitenrand, trägst Du das Datum ein, an dem Du Deine Bewerbung verfasst. Und zu guter Letzt verfasst Du eine Betreffzeile. Diese könnte „Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als…“ lauten.Anschreiben beginnt man üblicherweise mit der Standardanrede „Sehr geehrte Damen und Herren“, kennst Du jedoch die zuständige Person im Betrieb, ist es immer gut, das Anschreiben an diese persönlich zu richten.Im ersten Satz Deines Anschreibens beziehst Du Dich auf die Quelle der Bewerbungsausschreibung. Du erwähnst, wo Du die offene Stelle gesehen hast. Dies kann natürlich eine Jobbörse im Internet sein, die firmeneigene Webseite oder aber sogar persönliche Kontakte. Hast Du die freie Lehrstelle beispielsweise in unserer Ausbildungs- und Praktikumsbörse gefunden, könntest Du schreiben: „… mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung in der Ausbildungs- und Praktikumsbörse auf landschaftsgaertner.com gelesen und möchte mich hiermit um diese bewerben“.Nun solltest Du dem Garten- und Landschaftsbau mitteilen, warum Du an einer Ausbildung zum Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau interessiert bist. Hier kannst du Bezug auf persönliche Interessen oder aber auch Freizeitbeschäftigungen nehmen. Bist Du gerne in der Natur? Arbeitest Du gerne in Deinem Garten? Dann berichte hiervon.Laut Arbeitsagentur stellen Betriebe vorwiegend Auszubildende mit mittlerer Reife (Realschulabschluss) oder Hauptschulabschluss ein. Deshalb musst Du in Deiner Bewerbung auf Deine Schulbildung oder den Zeitpunkt Deines voraussichtlichen Schulabgangs eingehen. Schreibe, welche Klasse auf welcher Schule Du besuchst und wann Du diese mit welchem Abschluss verlässt. Falls Du bereits Praktika als Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau absolviert hast, erwähne das unbedingt. Im besten Fall besitzt Du hiervon sogar Bescheinigungen, die Du der Bewerbung beifügen kannst.Im letzten Teil Deines Anschreibens solltest Du von Erfahrungen berichten, die Du weitestgehend im Garten- und Landschaftsbau gesammelt hast sowie Deine stärksten Eigenschaften nennen, die auch dem Betrieb im Arbeitsalltag zugutekommen. Diese könnten beispielsweiseTeamfähigkeit, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit oder Lernbereitschaft sein.Zum Abschluss Deines Anschreibens solltest Du aussprechen, dass Du Dich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freuen würdest oder auch gerne im angeschriebenen Garten- und Landschaftsbaubetrieb ein Praktikum absolvieren könntest. Vergiss nicht, das Dokument persönlich zu unterschreiben.
Lebenslauf
Angaben zu Deiner Person, Deine Schulabschlüsse, Deine bisherigen Arbeitserfahrungen und Deine Interessen und Hobbys – dies sind die wesentlichen Bestandteile Deines Lebenslaufs.Zunächst listest Du Deine Kontaktdaten auf. Hierzu gehören die Angaben Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Gegebenenfalls kannst Du auch noch Deinen Familienstand nennen.Nun folgt der wichtigste und für einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb interessanteste Teil Deines Lebenslaufs: die Auflistung Deines schulischen Werdegangs sowie Deine bisher erworbenen praktischen Erfahrungen. In chronologischer Reihenfolge gibst Du Deine besuchten Schulen an inklusive des Abschlusses den Du auf Deiner aktuellen Schule voraussichtlich erwirbst. Wichtig ist hier, zu jedem Deiner Einträge eine grobe Zeitangabe zu machen. Üblicherweise reicht die Angabe von Monat und Jahr Deines Schuleintritts und Deines Schulabgangs aus.Dein schulischer Werdegang und Deine praktischen Erfahrungen werden im Lebenslauf getrennt voneinander gehalten. Bei der Auflistung Deiner Praktika gehst Du genauso vor wie bei der Auflistung Deiner besuchten Schulen.Mit Deinen Angaben über Deine Hobbys und Interessen erfährt der Garten- und Landschaftsbaubetrieb mehr über Dich als Person und kann sich ein kleines Bild Deines Charakters verschaffen. Ein kleiner Tipp: Bei diesen Angaben ist es sinnvoll, Interessen anzugeben, die möglicherweise zum Berufsbild passen. Passive Hobbys wie Kino oder fernsehen solltest Du eher nicht auflisten.Den Lebenslauf schließt Du mit Ort- und Datumsangabe und Deiner persönlichen Unterschrift ab. Wenn Du Dich gegen ein Deckblatt entschieden hast, ist hier der richtige Platz für Dein Bewerbungsfoto. Dieses platzierst Du in der oberen rechten Ecke des Dokuments.
Zeugnisse
Lege Deiner Bewerbungsmappe immer Kopien Deiner Zeugnisse bei, die Originale behältst Du zuhause.Besonders wichtig ist es, Dein letztes Schulzeugnis beizulegen. Außerdem solltest Du Zeugnisse der Praktika und Aushilfsjobs, die Du in Deinem Lebenslauf angegeben hast, ebenfalls in die Bewerbungsmappe legen.
E-Mail Bewerbung
Oft wünschen Betriebe ausschließlich eine Bewerbung per E-Mail. Diese Bewerbungsform enthält genau dieselben Elemente wie eine Printbewerbung: das Anschreiben, den Lebenslauf und Deine Zeugnisse.Nutze die Betreffzeile, um dem Betrieb direkt zu zeigen, dass Du Dich für die ausgeschriebene Ausbildungsstelle bewirbst. So kann die Garten- und Landschaftsbaufirma Deine E-Mail direkt zuordnen und bearbeiten. Gib den Betreff „Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als …“ an.Bei der E-Mail-Bewerbung hast Du zwei Möglichkeiten, Dein Anschreiben beizufügen. Du kannst es als direkte E-Mail-Nachricht verfassen oder aber als separates Dokument als PDF-Datei gemeinsam mit Deinen anderen Bewerbungsunterlagen als Anhang senden. Verfasst Du das Anschreiben direkt als E-Mail, kannst Du mit der Anrede beginnen. Du hast ja bereits in der Betreffzeile den Grund Deines Schreibens erwähnt. Wenn Du Dich dazu entschieden hast, das Anschreiben nur als PDF-Datei mitzusenden, solltest Du in der E-Mail darauf hinweisen, dass Du alle nötigen Unterlagen als Anhang beigefügt hast.Bestenfalls sollten alle Deine Dokumente in eine einzige PDF-Datei zusammengefügt werden. Gib der Datei einen seriösen Namen und komprimiere diese, um auf Betriebsseite zu lange Wartezeiten beim Öffnen der Datei zu vermeiden.
 

Landschaftsgärtner lernen während ihrer Ausbildung also unter anderem:

Wie sie Baustellen einrichten
  • Pläne lesen und auf die Baustelle übertragen
  • Schutz für bereits vorhandene Pflanzen aufstellen
  • Bäume fällen
  • Wurzeln roden
  • Material (Erde, Sand, Steine, Pflanzen, ...) und Maschinen bereitstellen
Wie Erdarbeiten sowie Be- und Entwässerungsmaßnahmen durchgeführt werden
Das heißt z. B., dass Auszubildende:
  • den Boden modellieren, also nach einem Plan z. B. Hügel anlegen oder Böschungen anpassen. Das ist besonders bei Außenanlagen wie Golfplätzen oder Freibädern notwendig.
  • Entwässerungsrohre verlegen, aber auch Oberflächeneinläufe, Kontroll- und Sickerschächte einbauen.
  • Systeme zur Bewässerung anlegen. Die werden besonders bei Sportanlagen oder bei der Begrünung eines Gebäudes gebraucht.
Wie man befestigte Flächen herstellt
Was sind das für befestigte Flächen? Na, zum Beispiel diese:
  • Wege und Plätze werden meistens gepflastert.
  • Wasser- oder bitumengebundene Decken (Gussasphalt)
  • Schutz-, Dicht-, Trag- und Dränschichten (diese führen überschüssiges Wasser ab bzw. speichern es bis zu einem gewissen Grad. Dränschichten sind z. B. für Dachbegrünungen wichtig.
Wie man die Außenanlagen von Gebäuden gestaltet
Das sind unter anderem:
  • Mauern und Treppen
  • Teiche, Becken und Wasserläufe
  • Zäune, Pavillons, Rankgitter, Lärmschutzwände, Pergolen, Sport- und Spielgeräte

Erstaunlich, wie viel so ein Garten oder Park an Möglichkeiten – außer den Sträuchern und Bäumen – noch hergibt, oder?

Wie Pflanzen benannt, gepflanzt und gepflegt werden

... denn Pflanzen sind immer noch das wichtigste Gestaltungsmittel jedes Landschaftsgärtners. Für Natur sollten sich die Auszubildenden im Garten- und Landschaftsbau also schon interessieren! Weil sie:

  • Beete anlegen und Bäume setzen.
  • Gehölze pflegen, z. B. zurückschneiden.
  • Gebäude begrünen.
  • Themengärten schaffen, z. B. Rosen- und Heidegärten.
Und vieles, vieles mehr ...

Ansprechpartner

Wenn Sie glauben, dass Sie mit Ihrem Persönlichkeits- und Qualifikationsprofil zu uns passen und gerne gemeinsam mit uns daran arbeiten wollen, dass wir auch zukünftig erfolgreich sind, dann möchten wir Sie ausdrücklich dazu ermuntern, sich bei uns zu bewerben.

Herr Niklas Könnecke
Tel.: 0561-529440
E-Mail: karriere@koennecke-begruenungen.de

Kontakt